*
2012-Top-Start

SMARTreiten by Tuuli

Menu
Du bist hier-Blog

Du befindest Dich hier:
Blog: SMARTgeflüster

Menu
SMARTreiter-Meinungen SMARTreiter-Meinungen
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen? Jetzt registrieren!
SMARTreiter-Stimmen

Aktuell: 10.523 Teilnehmer

Hier einige ausgewählte SMARTreiter-Stimmen:

"So sehr wie du mir geholfen hast, hat es noch keiner!"
Jana

"Das gesamte Seminar war eine runde Sache und ein ERFOLGserlebnis für jeden Einzelnen!"
Manuela Weyandt

"Ich bin lange nicht mehr mit solch einem breiten Grinsen vom Stall weggefahren. Weder Selbstzweifel noch Selbstkritik hatten eine Chance, mir die Laune zu verderben. Ich weiß, dass ich reiten kann und aus tiefstem Herzen Spaß daran habe. Jetzt nun bin ich in der Lage, dieses Gefühl auf dem Pferd zu erleben. Danke Tuuli!"
Sonja Reichmann

"Deine didaktischen Fähigkeiten sind herausragend!"
Gitte Heger
"Tuuli gelingt es regelmäßig, "kopfgesteuerten" Anfängern die Hintergründe und viele kleine Tricks des Reitens schlüssig zu vermitteln."
Wolfgang Kindler

"Ein toller Lehrgang: Individuelles Training in einer super Atmosphäre! Für jeden geeignet! Weiter so, Tuuli!!!"
Carolin Höse

"Das war jetzt ein großer Schritt nach vorne!"
Dr. Guiliana Fumagalli

"..., wie sehr mir Deine Tipps vom SMARTreiten Kurs weiterhelfen und diese Art zu reiten macht viel mehr Spass und eröffnet ganz neue Dimensionen!"
Dr. Hannes Resinger

"Das Erlernte ist sehr gut umsetzbar ist, weil die Erklärungen von Tuuli sehr verständlich sind."
Alina Lück

"Der Lehrgang hat mir sehr viel Spaß gemacht, Du hast mir Sicherheit vermittelt und mir geholfen, negative Gedanken aus meinem Kopf zu verbannen!"
Nicole Manal

"Die ruhige Atmosphäre fand ich besonders positiv. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Hemingway und ich haben wirklich sehr viel mitgenommen von Deinem Lehrgang. Können die Sachen super umsetzen. Es macht richtig Spaß :-)"
Miriam Weyandt

"Du hast uns ganz neue Übungen vermittelt und tolle Denkanstöße geliefert."
Sandra Kämpf

"Du holst die Leute einfach da ab, wo sie sind. Mich bringst Du immer wieder dazu, über meine Grenzen zu gehen – aber das machst Du eben immer so, dass ich das dann trotzdem als meinen eigenen Erfolg verbuchen kann! Das finde ich echt klasse!"
Katja Kuhlgatz

"Das Ergebnis spricht für sich! Mein "Georg" reagiert auf die feinsten Andeutungen!"
Martina Lange

"Bei Tuuli sind alle Fragen erwünscht. Und auf alles erhalte ich eine Antwort, mit der ich wirklich etwas anfangen kann. Alle Erklärungen sind leicht verständlich und sofort für mich umsetzbar."
Maike Lutter

"Tuuli versteht es, eine tolle Gruppenstimmung zu erreichen – trotz unterschiedlichen Könnens der Teilnehmer und unterschiedlicher Wissensstände!"
Andrea Kempfer

"Tuuli ist sehr einfühlsam und findet immer wieder einen Weg, mir Erfolgserlebnisse zu geben. Während des Unterrichts ist immer Zeit für Fragen, zum Nachfühlen, neu Probieren. Hier geht es nicht um oberflächlich-schnelles Funktionieren, sondern um nachhaltiges Lernen!"
Hilke Langhammer

"Besonders hilfreich war für mich, dass ich im SMARTreiten-Kurs gelernt habe, wie ich verschiedene Seitengänge miteinander kombinieren kann, um effektiv auf mein Pferd einwirken zu können."
Claudia Otto

"Besonders positiv fand ich die liebevolle, nette, freundliche Atmosphäre, die ausstrahlende Ruhe!"
Tamara Lutter

"Damit habe ich den Zugang bzw. einen neuen Zugang zu meinem Pferd gefunden!"
Marion Breidenstein

"Es war klasse, neue Sichtweisen und Lösungswege aufgezeigt zu bekommen."
Birgit Flöter

"Mir gefiel es gut, an der Mentalen Einstellung zu arbeiten und dadurch Ziele zu erreichen mit Entspannung!"
Nele Bohlander

2012-Nov30
Wir Pferde sind nicht von Natur aus dafür gemacht, Euch Menschen zu tragen, ganz im Gegenteil. Wenn Du auf unseren Rücken ein Gewicht gibst, dann biegt er nach unten durch. Das kannst Du Dir vorstellen wie eine Hängebrücke. Wenn Dein Pferd auf Dauer mit einer Hängebrücke durch´s Leben läuft, dann wird es nicht lange gesund bleiben. Ich bin leider schon einige solcher Pferde begegnet. Die Diagnose hieß dann "Unreitbar wegen Kissing Spines". Das bedeutet, dass die Dornfortsätze der Wirbelsäule aneinander kommen - nicht sehr angenehm.

Glücklicherweise kenne ich das Rezept, um solche Schäden zu vermeiden - schließlich trainieren wir so oft es geht daran, meinen Rücken tragfähig zu machen. Wie das geht?

Nun, eigentlich ist es gar nicht so schwer: Du musst nur Dein Pferd dazu bringen, seinen Hals aus dem Widerrist heraus fallen zu lassen, und gleichzeitig dafür sorgen, dass es mit seinen Hinterbeinen mehr unter seinen Schwerpunkt tritt - und dabei am besten sein Becken kippt, sodass es hinten kleiner wird...

Ich reagiere am Besten, wenn Tuuli beide Zügel aufnimmt wie ein leicht gestrafftes, elastisches Gummiband, wenn sie mit beiden Schenkeln in meinem Rhytmus "mitatmet", sodass ich nach vorne will, und dann dieses Treiben wieder mit den Händen abspielt. Dann gebe ich im Genick nach und das entspannt mich so wunderbar, denn wenn ich meine Nase nach vorwärts-abwärts strecke, dehne ich dabei meinen Nacken. Probier das doch mal aus, es fühlt sich wirklich gut an, den Nacken zu dehnen. Dabei wirst Du merken, wie auch Dein langer Rückmuskel angesprochen wird. Für mich bedeutet das: In dieser Position kann ich meinen Rücken nach oben aufwölben. Wenn ich dann noch mein Becken kippe und mit meinen Hinterbeinen energisch unterfuße, dann wird aus meiner Rücken-Hängebrücke eine nach oben gewölbte Brücke. Auch das kannst Du nachempfinden, wenn Du selbst Dein Becken kippst und gleichzeitig Deinen Nacken dehnst... Kannst Du fühlen, wo Dein langer Rückenmuskel entlangläuft?

Hast Du Deinem Pferd schon einmal diesen Muskel bewusst gemacht? Du kannst ihm den Weg zeigen, indem Du Dich auf Kopfhöhe neben es stellst und mit einer Hand einen leichten pulsierenden Druck in seinem Nacken ausübst, damit es seinen Kopf senkst. Ein Leckerli hilft Dir ganz sicher, dass Dein Pferd seine Nase wirklich tief herunter nimmt. Wenn Dein Pferd seinen Kopf senkt, lobst Du es und fährst dann mit Deinem Daumen mittig unter seinem Bauch entlang, damit es nun seinen Rücken nach oben wölbt. Anschließend nimmst Du ein Hinterbein Deines Pferdes auf und stellst es ein klein wenig weiter vorn wieder auf den Boden, dann das andere Hinterbein, sodass Dein Pferd sich etwas geschlossener hinstellt. Anschließend wiederholst Du das Hals-Senken und das Rücken-Hochwölben. So kannst Du Deinem Pferd nach und nach bewusst machen, was Du von ihm möchtest - das nur als kleine Winterbeschäftigung zwischendurch ;-)

Hals senken
Dein Pferd soll den Hals senken, wenn Du es sanft pulsierend im Genick nach unten weist.


Rücken hochwölben
Dein Pferd soll den Rücken hochwölben, wenn Du mit Deinem Daumen an seiner Bauchunterseite entlang fährst.

Die gleichen Bewegungen kannst Du Dein Pferd dann auch unter dem Sattel machen lassen: Den Hals absenken, die Hinterbeine ein bisschen näher unter den Schwerpunkt holen, dann wieder den Hals senken und dabei (automatisch) den Rücken nach oben wölben. Lass Dir ruhig mit einem Leckerli oder dem Daumen unter dem Pferdebauch von unten helfen, wenn Dein Pferd nicht gleich so mitmacht, wie Du Dir das vorgestellt hast...

Dann geht es weiter in der Bewegung: Nimm zunächst die Zügel auf und biete Deinem Pferd einen guten Rahmen, dann lockst Du es nach vorwärts-abwärts, lässt es Deine Zügel aus der Hand kauen und treibst nach.

Ich bin ja schon ein "alter Hase", was das Geritten-werden angeht, aber trotzdem kann ich mich noch gut daran erinnern, wie anstrengend das für mich am Anfang war. Da hab ich auch schon mal lieber Gas gegeben, statt meine Rückenmuskeln zu benützen. Vielleicht fordert Dein Pferd Dich auch auf diese Weise heraus. Dann geb ich Dir hierfür einen Tipp, das hat Tuuli immer gemacht, wenn Harry mal durchstarten wollte: Sie stellte ihn einfach nach außen und ließ ihn dem äußeren Schenkel weichen, bis er wieder bereit war mitzumachen. Das hat am Anfang schon mal ein paar Runden gedauert, aber nachdem er verstanden hatte, dass das noch viel anstrengender ist, als gleich nachzugeben, reichte ab sofort eine kleine Andeutung aus, um ihn wieder zu bremsen :-)

Trotzdem solltest Du Dir immer bewusst machen: Das Rückenaufwölben ist echt Arbeit für Dein Pferd
Vor allem bei einem jungen Pferd kann das am Anfang schon mal Muskelkater auslösen, wenn man zu viel macht. Aber wenn Du Dich behutsam Stück für Stück an längere Perioden herantastest, wird Dein Pferd das gut durchhalten und es auch als angenehm empfinden!

 
2016-bottom

SMARTreiten® – © seit 1996  Dr. Tuuli Tietze I Akademie für Mentale Stärke

Im: Sonnenhof Seminarzentrum. Auf dem Kanstein 1. D-38685 Langelsheim
Tel  +49 . (0) 5326 . 96 97 940

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail